AllgemeinWiderstandZivilisation

Premises / Prämissen

Premises

Premise One: Civilization is not and can never be sustainable. This is especially true for industrial civilization.

 

Premise Two: Traditional communities do not often voluntarily give up or sell the resources on which their communities are based until their communities have been destroyed. They also do not willingly allow their landbases to be damaged so that other resources—gold, oil, and so on—can be extracted. It follows that those who want the resources will do what they can to destroy traditional communities.

Premise Three: Our way of living—industrial civilization—is based on, requires, and would collapse very quickly without persistent and widespread violence.

Premise Four: Civilization is based on a clearly defined and widely accepted yet often unarticulated hierarchy. Violence done by those higher on the hierarchy to those lower is nearly always invisible, that is, unnoticed. When it is noticed, it is fully rationalized. Violence done by those lower on the hierarchy to those higher is unthinkable, and when it does occur is regarded with shock, horror, and the fetishization of the victims.

Premise Five: The property of those higher on the hierarchy is more valuable than the lives of those below. It is acceptable for those above to increase the amount of property they control—in everyday language, to make money—by destroying or taking the lives of those below. This is called production. If those below damage the property of those above, those above may kill or otherwise destroy the lives of those below. This is called justice.

 

Premise Six: Civilization is not redeemable. This culture will not undergo any sort of voluntary transformation to a sane and sustainable way of living. If we do not put a halt to it, civilization will continue to immiserate the vast majority of humans and to degrade the planet until it (civilization, and probably the planet) collapses. The effects of this degradation will continue to harm humans and nonhumans for a very long time.

 

Premise Seven: The longer we wait for civilization to crash—or the longer we wait before we ourselves bring it down—the messier will be the crash, and the worse things will be for those humans and nonhumans who live during it, and for those who come after.

 

Premise Eight: The needs of the natural world are more important than the needs of the economic system. Another way to put premise Eight: Any economic or social system that does not benefit the natural communities on which it is based is unsustainable, immoral, and stupid. Sustainability, morality, and intelligence (as well as justice) requires the dismantling of any such economic or social system, or at the very least disallowing it from damaging your landbase.

 

Premise Nine: Although there will clearly some day be far fewer humans than there are at present, there are many ways this reduction in population could occur (or be achieved, depending on the passivity or activity with which we choose to approach this transformation). Some of these ways would be characterized by extreme violence and privation: nuclear armageddon, for example, would reduce both population and consumption, yet do so horrifically; the same would be true for a continuation of overshoot, followed by crash. Other ways could be characterized by less violence. Given the current levels of violence by this culture against both humans and the natural world, however, it’s not possible to speak of reductions in population and consumption that do not involve violence and privation, not because the reductions themselves would necessarily involve violence, but because violence and privation have become the default. Yet some ways of reducing population and consumption, while still violent, would consist of decreasing the current levels of violence – required and caused by the (often forced) movement of resources from the poor to the rich – and would of course be marked by a reduction in current violence against the natural world. Personally and collectively we may be able to both reduce the amount and soften the character of violence that occurs during this ongoing and perhaps longterm shift. Or we may not. But this much is certain: if we do not approach it actively—if we do not talk about our predicament and what we are going to do about it—the violence will almost undoubtedly be far more severe, the privation more extreme.

 

Premise Ten: The culture as a whole and most of its members are insane. The culture is driven by a death urge, an urge to destroy life.

 

Premise Eleven: From the beginning, this culture—civilization—has been a culture of occupation.

 

Premise Twelve: There are no rich people in the world, and there are no poor people. There are just people. The rich may have lots of pieces of green paper that many pretend are worth something—or their presumed riches may be even more abstract: numbers on hard drives at banks—and the poor may not. These “rich” claim they own land, and the “poor” are often denied the right to make that same claim. A primary purpose of the police is to enforce the delusions of those with lots of pieces of green paper. Those without the green papers generally buy into these delusions almost as quickly and completely as those with. These delusions carry with them extreme consequences in the real world.

 

Premise Thirteen: Those in power rule by force, and the sooner we break ourselves of illusions to the contrary, the sooner we can at least begin to make reasonable decisions about whether, when, and how we are going to resist.

 

Premise Fourteen: From birth on—and probably from conception, but I’m not sure how I’d make the case—we are individually and collectively enculturated to hate life, hate the natural world, hate the wild, hate wild animals, hate women, hate children, hate our bodies, hate and fear our emotions, hate ourselves. If we did not hate the world, we could not allow it to be destroyed before our eyes. If we did not hate ourselves, we could not allow our homes—and our bodies—to be poisoned.

Premise Fifteen: Love does not imply pacifism.

Premise Sixteen: The material world is primary. This does not mean that the spirit does not exist, nor that the material world is all there is. It means that spirit mixes with flesh. It means also that real world actions have real world consequences. It means we cannot rely on Jesus, Santa Claus, the Great Mother, or even the Easter Bunny to get us out of this mess. It means this mess really is a mess, and not just the movement of God’s eyebrows. It means we have to face this mess ourselves. It means that for the time we are here on Earth—whether or not we end up somewhere else after we die, and whether we are condemned or privileged to live here—the Earth is the point. It is primary. It is our home. It is everything. It is silly to think or act or be as though this world is not real and primary. It is silly and pathetic to not live our lives as though our lives are real.

 

Premise Seventeen: It is a mistake (or more likely, denial) to base our decisions on whether actions arising from these will or won’t frighten fence-sitters, or the mass of Americans.

 

Premise Eighteen: Our current sense of self is no more sustainable than our current use of energy or technology.

 

Premise Nineteen: The culture’s problem lies above all in the belief that controlling and abusing the natural world is justifiable.

 

Premise Twenty: Within this culture, economics—not community well-being, not morals, not ethics, not justice, not life itself—drives social decisions.

 

Modification of Premise Twenty: Social decisions are determined primarily (and often exclusively) on the basis of whether these decisions will increase the monetary fortunes of the decision-makers and those they serve.

 

Re-modification of Premise Twenty: Social decisions are determined primarily (and often exclusively) on the basis of whether these decisions will increase the power of the decision-makers and those they serve.

 

Re-modification of Premise Twenty: Social decisions are founded primarily (and often exclusively) on the almost entirely unexamined belief that the decision-makers and those they serve are entitled to magnify their power and/or financial fortunes at the expense of those below.

 

Re-modification of Premise Twenty: If you dig to the heart of it—if there were any heart left—you would find that social decisions are determined primarily on the basis of how well these decisions serve the ends of controlling or destroying wild nature.

Prämissen

Prämisse Eins: Zivilisation ist nicht nachhaltig und kann es niemals sein. Dies gilt insbesondere für Industrielle Zivilisation.

Prämisse Zwei: Traditionelle Gesellschaften geben nicht oft freiwillig die Ressourcen, auf denen ihre Gesellschaften basieren auf oder verkaufen sie, bis ihre Gesellschaften zerstört worden sind. Sie erlauben auch nicht willentlich dass ihre Landbasis geschädigt wird, damit andere Ressourcen – Gold, Öl und so weiter – extrahiert werden können. Demzufolge werden diejenigen, die die Ressourcen wollen, alles tun was sie können um traditionelle Gesellschaften zu zerstören.

Prämisse Drei: Unsere Art zu leben – Industrielle Zivilisation – basiert auf, benötigt, und würde sehr schnell kollabieren ohne ständige und weit verbreitete Gewalt.

Prämisse Vier: Zivilisation basiert auf einer klar definierten und weithin akzeptierten, jedoch oft unausgesprochenen Hierarchie. Gewalt, die von denjenigen, die in der Hierarchie höher stehen, an denen die niedriger stehen verübt wird, ist fast immer unsichtbar, das heißt unbemerkt. Wenn sie bemerkt wird, wird sie vollkommen rationalisiert. Gewalt, ausgeübt von denen, die niedriger stehen an denjenigen, die höher stehen ist undenkbar und wird, falls sie vorkommt, mit Schock, Horror und der Fetischisierung der Opfer betrachtet.

Prämisse Fünf: Der Besitz derjenigen, die in der Hierarchie höher stehen ist wertvoller als das Leben derjenigen darunter. Es ist akzeptabel für die Oberen, die Menge an Eigentum, dass sie kontrollieren zu steigern – in Alltagssprache, Geld zu machen – indem sie die Leben der Unteren zerstören oder ihnen ihr Leben nehmen. Dies nennt man Produktion. Falls diejenigen am unteren Ende den Besitz der Oberen beschädigen, werden die Oberen sie umbringen oder auf andere Art das Leben der Unteren zerstören. Dies nennt man Gerechtigkeit.

Prämisse Sechs: Zivilisation ist nicht umkehrbar. Diese Kultur wird nicht irgendeine Art von freiwilliger Transformation hin zu einem gesunden und nachhaltigen Lebensstil durchmachen. Wenn wir sie nicht aufhalten, wird die Zivilisation weiter fortfahren, die große Mehrheit der Menschen zu verelenden und den Planeten zu erodieren bis sie (die Zivilisation, und wahrscheinlich der Planet) kollabiert. Der Effekt dieser Degradierung wird Menschen und Nichtmenschen für eine sehr lange Zeit beeinträchtigen.

Prämisse Sieben: Je länger wir darauf warten, dass die Zivilisation zusammenbricht – oder je länger wir warten, bevor wir sie selbst zu Fall bringen – um so unordentlicher wird der Zusammenbruch, und die schlimmsten Dinge werden sein für diejenigen Menschen und Nichtmenschen, die ihn erleben und jene die nach ihnen kommen.

Prämisse Acht: Die Bedürfnisse der natürlichen Welt sind wichtiger als die Bedürfnisse des Wirtschaftssystems. Eine andere Art, Prämisse Acht auszudrücken: Jedes ökonomische oder soziale System, das nicht den natürlichen Lebensgemeinschaften zugute kommt auf denen es basiert, ist unnachhaltig, unmoralisch und dumm. Nachhaltigkeit, Moral und Intelligenz (ebenso wie Gerechtigkeit) erfordern die Demontage eines jeden solchen ökonomischen oder sozialen Systems, oder zumindest es ihm zu verweigern, unsere Landbasis zu schädigen.

Prämisse Neun: Obgleich es sicherlich eines Tages weniger Menschen geben wird als heute, gibt es viele Möglichkeiten, wie diese Reduktion der Population vor sich gehen könnte (oder erreicht wird, abhängig davon, wie aktiv oder passiv wir diese Transformation angehen wollen). Einige dieser Wege wären charakterisiert durch extreme Gewalt und Entbehrung: Ein nukleares Armageddon zum Beispiel würde sowohl Bevölkerung als auch Konsum reduzieren, jedoch auf eine grauenhafte Art; dasselbe würde gelten für ein Andauern der Übernutzung, gefolgt von einem Zusammenbruch. Andere Wege könnten charakterisiert sein durch weniger Gewalt. Das derzeitige Level an Gewalt durch diese Kultur, sowohl gegen Menschen als auch die natürliche Welt vorausgesetzt, ist es jedoch unmöglich von Reduktionen an Population und Konsum zu sprechen, die nicht Gewalt und Entbehrung beinhalten, nicht weil die Reduzierungen notwendigerweise Gewalt involvieren, sondern weil Gewalt und Entbehrung der Normalzustand geworden sind. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten, Bevölkerung und Konsum zu reduzieren. Sie wären zwar immer noch gewaltsam, bestünden aber gerade darin, das derzeitige Ausmaß der Gewalt – deren Ursache und Notwendigkeit in der (oft erzwungenen) Umverteilung von Arm zu Reich liegt – und damit natürlich auch die derzeitige Gewalt gegen die Natur verringern. Einzeln und kollektiv können wir es vielleicht schaffen, Ausmaß und Charakter der Gewalt, die während diesem möglicherweise langfristigen Übergang auftreten wird, abzumildern. Vielleicht aber auch nicht. Doch soviel ist sicher: Wenn wir es nicht aktiv tun – wenn wir nicht über unsere missliche Lage sprechen und darüber, was wir dagegen tun können – wird die Gewalt nahezu unzweifelhaft weitaus heftiger sein, die Entbehrung extremer.

Prämisse Zehn: Die Kultur als Ganzes und die meisten ihrer Vertreter sind wahnsinnig. Die Kultur ist besessen von einem Todesdrang, einem Drang, Leben zu zerstören.

Prämisse Elf: Von Anfang an war diese Kultur – Zivilisation – eine Kultur der Besatzung.

Prämisse Zwölf: Es gibt keine reichen Menschen auf der Welt und keine armen Menschen. Es gibt einfach nur Menschen. Die Reichen haben vielleicht viele Stückchen buntes Papier, von denen viele annehmen, es sei etwas wert – oder deren angenommene Reichtümer mögen sogar noch abstrakter sein: Nummern auf Festplatten bei Banken – und die Armen mögen dies vielleicht nicht haben. Diese „Reichen“ behaupten, Land zu besitzen, und den „Armen“ wird dieselbe Behauptung oft verweigert. Eine Hauptaufgabe der Polizei ist es, die Wahnvorstellungen derjenigen mit den vielen Stückchen bunten Papiers durchzusetzen. Diejenigen ohne buntes Papier nehmen den Glauben an diese Wahnvorstellungen fast genauso schnell und vollständig an wie diejenigen mit. Diese Wahnvorstellungen bringen extreme Konsequenzen für die reale Welt mit sich.

Prämisse Dreizehn: Die Machthaber regieren durch Zwang, und je eher wir uns von der Illusion befreien, dies sei nicht der Fall, desto eher können wir zumindest beginnen, vernünftige Entscheidungen darüber zu treffen, ob, wann und wie wir Widerstand leisten.

Prämisse Vierzehn: Von Geburt an – und vielleicht schon von Empfängnis, aber ich bin nicht sicher, wie ich diese Unterscheidung begründen sollte – sind wir individuell und und kollektiv enkulturalisiert, das Leben zu hassen, die natürlich Welt zu hassen, das Wilde zu hassen, wilde Tiere zu hassen, Frauen zu hassen, Kinder zu hassen, unsere Körper zu hassen, unsere Gefühle zu fürchten und zu hassen, uns selbst zu hassen. Wenn wir die Welt nicht hassen würden, könnten wir nicht erlauben, dass sie vor unseren Augen zerstört wird. Wenn wir uns selbst nicht hassen würden, könnten wir nicht erlauben, dass unsere Heimstätten – und unsere Körper – vergiftet werden.

Prämisse Fünfzehn: Liebe impliziert nicht Pazifismus.

Prämisse Sechzehn: Die materielle Welt ist das Wichtigste. Dies bedeutet nicht, dass der Geist nicht existiert, noch das die materielle Welt alles ist, was es gibt. Es bedeutet, dass sich der Geist mit dem Fleisch verbindet. Es bedeutet auch, dass das, was wir in der realen Welt tun, auch Konsequenzen für die reale Welt hat. Es bedeutet, dass wir uns nicht auf Jesus, den Nikolaus, die große Mutter oder den Osterhasen verlassen können, um uns aus diesem Schlamassel heraus-zuholen. Es bedeutet, dass dieses Schlamassel wirklich ein Schlamassel ist und nicht eine Bewegung der Augenbraue Gottes. Es bedeutet, dass wir uns der Lage stellen müssen. Es bedeutet, dass wir für die Zeit, die wir auf dieser Erde verbringen – gleichgültig, ob wir irgendwo anders landen, nachdem wir sterben, gleich, und ob wir dazu verdammt oder dazu privilegiert sind, hier zu leben – die Erde ist alles. Sie ist die Hauptsache. Sie ist unsere Heimat. Sie ist alles. Es ist dumm zu glauben oder zu handeln, als wäre diese Welt nicht real oder wichtig. Es ist dumm und verrückt, unsere Leben zu leben, als würden sie nicht in der realen Welt stattfinden.

Prämisse Siebzehn: Es ist ein Fehler (oder wahrscheinlicher, eine Verleugnung), unsere Entscheidungen davon abhängig zu machen, ob die daraus erwachsenden Handlungen die Masse der Amerikaner bzw. diejenigen Menschen, die sich aus allem heraushalten wollen, in Angst versetzen oder nicht.

Prämisse Achtzehn: Unser derzeitiges Selbstverständnis ist ebenso wenig nachhaltig wie unsere derzeitige Nutzung von Energie oder Technologie.

Prämisse Neunzehn: Das Problem dieser Kultur liegt zu allererst in dem Glauben, dass es gerechtfertigt ist, die natürliche Welt zu kontrollieren und zu missbrauchen.

Prämisse Zwanzig: Innerhalb dieser Kultur werden gesellschaftliche Entscheidungen nicht durch das Wohlergehen der Gemeinschaft, nicht durch Moral, Ethik, Gerechtigkeit, nicht durch das Leben selbst bestimmt, sondern durch die Wirtschaft.

Modifikation von Prämisse Zwanzig: Gesellschaftliche Entscheidungen werden überwiegend, und oft einzig und allein, auf der Grundlage getroffen, ob diese Entscheidungen die monetären Vermögen der Entscheidungsträger und ihrer Herren vergrößern.

Re-Modifikation von Prämisse Zwanzig: Gesellschaftliche Entscheidungen werden überwiegend, und oft einzig und allein, auf der Grundlage getroffen, ob diese Entscheidungen die Macht der Entscheidungsträger und ihrer Herren vergrößern.

Re-Modifikation von Prämisse Zwanzig: Gesellschaftliche Entscheidungen basieren überwiegend, und oft einzig und allein, auf dem un-hinterfragbaren Glauben, dass Entscheidungsträger und diejenigen, denen sie dienen, berechtigt sind, ihre Macht und/oder ihre Vermögen auf Kosten der Unteren zu vergrößern.

Re-Modifikation von Prämisse Zwanzig: Dringt man bis zum Herz der Sache vor – falls es da noch ein Herz gibt – stellt man fest, dass soziale Entscheidungen hauptsächlich dadurch bestimmt sind, wie gut sie sich eignen, die freie Natur zu kontrollieren oder zu zerstören.

Die Prämissen wurden ursprünglich publiziert in Derrick Jensen’s Buch „Endgame: The problem of Civilization“, Seven Stories Press, 2006

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.